Start Neuigkeiten
 
Aktuelle Neuigkeiten

Hier finden Sie aktuelle Neuigkeiten rund um das Grafschafter Gymnasium.



Schüleraustausch mit Birmingham 2013 PDF Drucken E-Mail

Schüleraustausch Moers – Birmingham


In der Woche vom 03. bis 10. März fand der zweite Teil des Schüleraustausches mit der King Edward VI Five Ways Grammar School in Birmingham statt. Mit einer kleinen Gruppe von 9 Schülerinnen und Schülern starteten wir am Sonntagnachmittag und kamen, Dank der Zeitverschiebung, nur zehn Minuten später in England an. Der Empfang am Flughafen war herzlich und schnell waren alle in ihren Gastfamilien untergebracht.

Während der Woche wurde uns ein abwechslungsreiches Ausflugsprogramm geboten. Wir erkundeten Birminghams beeindruckenden Bull Ring, eine Shoppingoase die es leicht mit dem Oberhausener Centro aufnehmen kann, probierten so manches Experiment im „Think Tank“ Museum aus und wandelten bei strahlendem Sonnenschein in Stratford-upon-Avon auf Shakespeares Spuren.

Das Freilichtmuseum „Black Country Museum“ gab uns, bei typisch englischem Wetter, sowohl einen Einblick in das tägliche Leben zur Zeit der industriellen Revolution, als auch in die englische Küche: die „Fish and Chips“ sind dort wirklich unübertroffen.

Der krönende Abschluss unserer Ausflüge war der Besuch von „Warwick Castle“ und des dazugehörenden Kerkers. Die gut 30minütige Führung zog alle in ihren Bann und kaum ein Teilnehmer kam ungeschoren, angstfrei und ohne zu kreischen aus dem dungeon heraus.

Selbstverständlich gehörten auch Unterricht, registration und assembly mit zum täglichen Programm der Schülerinnen und Schüler.

Wir hatten eine unvergessliche Woche in England, haben sehr viel herzliche und aufgeschlossene Gastfreundlichkeit erlebt und waren alle ein wenig traurig, als es nach 8 Tagen galt, Abschied zu nehmen.

Aber der Austausch geht weiter: Schülerinnen und Schüler aus den Jahrgangsstufen 7 und 6 pflegen bereits einen regen Briefaustausch, aus dem hoffentlich weitere regelmäßige und ebenso erfreuliche deutsch-englische Begegnungen entstehen.


We are very much looking forward to it!!! (Karin Stec)




Zuletzt aktualisiert am Samstag, den 13. April 2013 um 12:11 Uhr
 
Projekttage 2013 PDF Drucken E-Mail

Zyklische Projekttage am Grafschafter Gymnasium: 14.2. und 15.2.2013


 Mit großem Erfolg sind auch in diesem Jahr unsere Projekttage in am 14.2. und 15.2. durchgeführt worden. Seit mehreren Jahren schon bietet unsere Schule Projekttage nach einer besonderen Konzeption an, die in dieser Form nur an wenigen Schulen zu finden ist.


Wir stellen den Unterricht an solchen Tagen nicht unter ein einzelnes Thema, sondern halten für jede Jahrgangsstufe ausgesuchte Themen bereit, die sich in dieser Alterstufe bewährt haben und deutlich an die Alltags- und Lebenswirklichkeit unserer Schüler anknüpfen.


Diese Themen wurden in den vergangenen Jahren erprobt und umgestaltet und natürlich auch durch Schüleranregungen weiter verbessert. Weil sie sich auf diese Weise besonders bewährt haben, tauchen sie, gebunden an eine Jahrgangsstufe, jährlich wieder auf – eben: zyklisch.


Für die jeweiligen Jahrgangsstufen werden folgende Themenkreise als Projekt angeboten:

Jahrgangsstufe 5: Miteinander leben lernen

Jahrgangsstufe 6: Medienerziehung

Jahrgangsstufe 7: Suchtvorbeugung

Jahrgangsstufe 8: Selbstbehauptung und Verhaltenstraining

Jahrgangsstufe 9: Berufsorientierung und Bewerbungsverfahren

Jahrgangsstufe 10: Evaluation der Schullaufbahn; Präsentationstechniken

Jahrgangsstufe 11: Facharbeiten; Einstellungstesttraining, Berufsorientierung, Assessment Center

Jahrgangsstufe 12/13: Vorbereitung des Abiturs; Entspannungstechniken; allgemeine Prüfungsvorbereitungen


Als Europaschule verbinden wir möglichst viele Themen mit europäischen Schwerpunkten – nicht zwanghaft, aber immer dort, wo sich solche Verbindungen anbieten, manchmal sogar aufdrängen.


Zuletzt aktualisiert am Freitag, den 22. Februar 2013 um 21:10 Uhr
 
Besuch beim Institut für Schiffs- und Meerestechnik PDF Drucken E-Mail

Unser LK-Physik besuchte das Institut für Schiffs- und Meerestechnik der UNI-Duisburg-Essen (DUE)


Am 14.01.2013 war der LK-Physik, Jahrgangsstufe 12/13, Gast im Institut für Schiffs- und Meerestechnik der UNI-DUE.

Herr Oberingenieur Lantermann informierte uns in seinem Vortrag zunächst über die verschiedenen Schiffstypen und deren Einsatzbereiche, u.a. Binnenschiffe, Küstenmotorschiffe, Schubschiffe, Containerschiffe, die bis zu 400m Länge haben und für ganz bestimmte Routen gebaut werden, Frachtschiffe, Fährschiffe, „Traumschiffe“, Flugzeugträger, Unterseeboote, Luxusjachten, aber auch Segeljachten.

Anschließend wurden wir über den Aufbau des Studiums der Schiffs- und Meerestechnik im Rahmen des Studiengangs Maschinenbau unterrichtet:

7 Semester Bachelorstudium:

- 8 Wochen Grundpraktikum, sollte möglichst vor Beginn des Studiums abgeleistet werden.

- Grundlagen des allgemeinen Maschinenbaus, u.a. Mathematik, Mechanik, Informatik, Elektrotechnik, Regelungstechnik, Thermodynamik, Werkstofftechnik.

- Vertiefung Schiffstechnik: Grundlagen der Schiffsfestigkeit, des Schiffsentwurfs, der Schiffshydrodynamik, der Schiffskonstruktion, von Schiffsmaschinenanlagen.

- 12 Wochen Fachpraktikum.

- Bachelorarbeit


3 Semester Masterstudium:

- Schiffsentwurf, Seeverhalten / Manövrieren von Schiffen, Schiffsmaschinenanlagen, Schiffsfestigkeit.

- Wahlpflichtfächer: Meerestechnik, Entwurf von Unterseebooten, Hafenanlagen und Logistik, Dynamik des Segelns und Gleitens, Einrichtung und Ausrüstung von Schiffen, Schiffssicherheit.

- Masterarbeit


Das Institut verfügt über ein eigenes Labor mit angeschlossener Werkstatt. Hier können Schiffsentwürfe realisiert und untersucht werden, wovon wir uns nach dem Vortrag überzeugen konnten. Zwei weitere Mitarbeiter des Instituts hatten für uns Versuche / Tests vorbereitet:

Im ersten Versuch konnten wir das Strömungsverhalten des Wassers an einem Schiffsmodell in Abhängigkeit von der Geschwindigkeit und der Wassertiefe studieren. Es war gut zu erkennen, wie sich das Schiff bei höherer Geschwindigkeit und mäßiger Wassertiefe wegen des geringeren Drucks, verursacht durch eine hohe Fließgeschwindigkeit des Wassers unter dem Schiff, im hinteren Teil neigte.

Im zweiten Versuch sahen wir hinter einer sich schnell drehenden Schiffsschraube einen Schweif aus Wasserdampf, der sich wegen des sich einstellenden Unterdrucks bildet.

Im dritten Versuch strömte Wasser mit mäßiger Geschwindigkeit an einem Flügelprofil vorbei. Durch Hinzufügen geringer Mengen Farbstoffs konnte die Wirbelbildung hinter dem Profil über eine längere Strecke sichtbar gemacht werden.

In der anschließenden Diskussion wurde auch über die Betreuung während des Studiums gesprochen. Dabei erfuhren wir, dass ein großer Vorteil des Schiffstechnik-Studiums die überschaubaren Studierendenzahlen sind. So können Professoren, Lehrbeauftragte und Assistenten eine individuelle Betreuung der Studenten anbieten. Aber auch die Studierenden der höheren Semester helfen offensichtlich gern.

Die Berufsaussichten sind wohl auch gut: Es gibt lukrative Arbeitsplätze bei Schiffswerften im In- und Ausland, Zulieferern der Schiffsbauindustrie, Schiffsbauforschungseinrichtungen, Reedereien, Ministerien und Behörden sowie in Unternehmen des Maschinenbaus, der Automobiltechnik, der Luft- und Raumfahrt und in vielen anderen Bereichen.

Neben den Versuchen waren für uns auch die Erläuterungen von Herrn Lantermann und seinen Mitarbeitern von der UNI-DUE, die auch die zahlreichen von Schülern und dem Lehrer gestellten Fragen beantworten konnten, sehr informativ. Nochmals vielen Dank!


Thomas







Zuletzt aktualisiert am Dienstag, den 22. Januar 2013 um 22:07 Uhr
 
Planspiel „Migrationsbewegungen in Europa": PDF Drucken E-Mail

Im Rahmen der Zertifizierung als Europaschule in NRW sind Schülerinnen und Schüler des Grafschafter Gymnasiums von der Staatskanzlei NRW ausgewählt worden, an einem Europaplanspiel zum Thema „Sozialgesetzgebung und Migrationsbewegungen in Europa“ teilzunehmen.

Die 27 Schülerinnen und Schüler des Philosophiekurses der Jahrgangsstufen 12 und 13 haben am Donnerstag, dem 20.12.2012, dieses Planspiel unter der Leitung des „Civic-Instituts für internationale Bildung“ im Grafschafter Gymnasium mit großem Engagement durchgeführt. Im Mittelpunkt dieses Planspiels stand die Entwicklung von politischen Strategien und problemnahen Dialogformen, die sich im Umfeld von Migrationsbewegungen im EU-Binnenmarkt ergeben. Die Schülerinnen und Schüler haben insbesondere, aus den Perspektiven verschiedener EU-Länder, die Probleme einer EU-weiten Sozialgesetzgebung und Migrationsbeeinflussung diskutiert und kritisch verglichen.

Nachbetrachtung:

Die Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 12 und 13 haben sich – einen ganzen Schulvormittag – engagiert mit der Thematik befasst. Unter Anleitung des Kursleiters (Herrn Schwedt) liefen die Planspiele zur Entwicklung von Gesetzesvorhaben in der EU (Europarat, Europaparlament, Europäische Kommission) geregelt und, wie es sich in Europa gehört, kontrastreich ab.

Am Ende waren die Schüler mit dem Planspiel zufrieden und fanden es höchst lehrreich; aber zum Teil auch ein wenig zu stark reglementiert: die Freiheit des philosophischen Denkens, das auf Gerechtigkeit setzt und nicht nur auf kurzfristige nationale oder ökonomische Kalküle, schien einigen Schülern deutlich zu kurz zu kommen ...

Zuletzt aktualisiert am Dienstag, den 22. Januar 2013 um 21:37 Uhr
 
50 Jahre Deutsch-Französische-Freundschaft PDF Drucken E-Mail


Vor 50 Jahren, am 22.1.1963, unterzeichneten der damalige Bundeskanzler Konrad Adenauer und der französische Staatspräsident Charles de Gaulle den Elysée-Vertrag, in dessen Mittelpunkt die Aussöhnung beider Völker steht.

Einen bedeutenden Schwerpunkt legt dieser Vertrag auf die Begegnung der Jugend, den Austausch von Schülern und Studenten und den andauernden lebensnahen Kontakt zwischen Menschen aus beiden Ländern. Damit ist der Elysée-Vertrag einer der Grundsteine für ein vereintes Europa, in dem Frankreich und Deutschland die Vorbildrolle übernommen haben.

Das Grafschafter Gymnasium wird in der Woche vom 22.1. bis 25.1. ein Vielzahl von Unterrichtsprojekten zum Thema „Deutschland und Frankreich“, „Frankreich und seine Kultur“ sowie „deutsche und französische Kultur im europäischen Wirkungsraum“ durchführen.

Den Auftakt machte heute, am 22.1.2013, das gemeinsame Chanson-Singen aller Schülerinnen und Schüler, die Französisch lernen, in der Aula.


Das Gesamtprogramm der Woche – in Auszügen, denn es wird fortlaufend ergänzt – sieht bislang folgendermaßen aus:


Frankreich-Themen für den 22.1.2012 (und auch einige andere Tage der Woche):



Klasse/Fach

Stunde im Plan

Thema


11 Philosophie

8.

Kant und Rousseau – eine Allianz der Freiheit


6b Physik

9.

Lichtgeschwindigkeitspioniere:

Fizeau und Foucault


10 Geschichte

3. / 4.

Absolutismus und dessen Vorbildfunktion für Europa


6b, 7, 8, 9, 10GK: Franz.

2.

Französisch-Kurse: Gemeinsames Singen (Chansons)


12/13 Geschichte

8. / 9.

Elysée-Vertrag


9b

Mathematik

(24.1.)

4.

Mathematiker


Latein

div.

Gallien und Germanien (eine lat. Zeitreise von Caesar bis Asterix)


5b Französisch

(24.1.)

4. / 5.

Internetwettbewerb

Institut Francais


6a Kunst

1. / 2.

Impressionen mit Impressionisten


6b Französisch

5.

AB Elysée-Vertrag und Dokumentation (DVD)


6a/c Französisch

3.

Dokumentation zum Elysée-Vertrag

(DVD)


10 Philosophie

(23.1.)

3. / 4.

Kat. Imperativ contra Utilitarismus:

Deutsch-franz. Allianz gegen UK?


9 Philosophie

(23.1.)

5. / 6.

Unabhängigkeitsbewegungen in Frankreich: Basken, Bretonen u.a.


12 Philosophie

(24.1.)

6.

Descartes und Kant: Vom „Je pense, donc je suis“ zur Autonomie des vernünftig Handelnden.



Zuletzt aktualisiert am Dienstag, den 05. Februar 2013 um 18:26 Uhr
 
Europaschule PDF Drucken E-Mail

Das Grafschafter feiert seine Zertifizierung als Europaschule


Einen ganzen Tag lang haben die Schüler und Lehrer des Grafschafter Gymnasiums ihre Ernennung zur Europaschule in NRW gefeiert. Zusätzlich zu europathematischen Projekten in allen Klassen fand eine Feierstunde in der Aula statt, mit geladenen Gästen aus der Schulgemeinde, Vertretern der Stadt und den Landtags- und Europaabgeordneten der Region.


Bei der Feierstunde überzeugten die Schülerinnen und Schüler mit vielen gelungenen Beiträgen, einer Begrüßung in 17 (!) europäischen Sprachen, Tanzvorführungen und lebhaften Berichten über ihre Auslandspraktika. Grußworte der Bürgermeisterin und eine engagierte Ansprache der Schulpflegschaftsvorsitzenden rundeten diesen gelungenen Tag ab.




Zuletzt aktualisiert am Dienstag, den 30. April 2013 um 13:58 Uhr
 
Erlebnistag Europa PDF Drucken E-Mail

Europa spricht in vielen Sprachen --- Wir auch


Auch in diesem Schuljahr hat das Grafschafter Gymnasium wieder Schüler der 4. Klassen eingeladen zu einem

Erlebnistag Europa.

Etwa 400 Moerser Grundschüler, begleitet von ihren Lehrerinnen und einigen Eltern, sind gekommen, ihre „Lehrer“ waren Schüler der Jahrgänge 9, 10 und 11 des Grafschafter Gymnasiums, die mit ihnen Englisch, Französisch und Spanisch sprachen und sie auch mit der alten Sprache Latein ein wenig vertraut machten.

An diversen Lernstationen waren die Kinder immer in Aktion und blieben dabei spielerisch und selbstverständlich im Gespräch.

Beim Quiz und bei anderen Spielen ging es um die Länder Europas und die Welt der Römer. Bei den als Sporthelfer ausgebildeten Schülern gab es eine Spaß-Olympiade. Und bei gepflegter Konversation am Esstisch lernte man landestypische Speisen nicht nur kennen, sondern auch in der jeweiligen Sprache zu benennen.

Am Ende konnten alle Grundschulkinder nicht nur eine Urkunde mitnehmen, sondern auch neue Kenntnisse in drei europäischen Sprachen.




Zuletzt aktualisiert am Dienstag, den 22. Januar 2013 um 20:16 Uhr
 
Grafschafter Gymnasium als Europaschule zertifiziert PDF Drucken E-Mail

Feierstunde im Düsseldorfer Landtag:

In einer aufwendigen Feierstunde hat Frau Ministerin Löhrmann am 5. November 2012 die Ernennungsurkunde zur „Europaschule in NRW“ an eine Delegation unserer Schule überreicht. Die Zertifizierung fand im Plenarsaal des Düsseldorfer Landtages statt, wobei neben dem Grafschafter Gymnasien nur noch 5 weitere Schulen landesweit zertifiziert wurden. Besonders beeindruckend war das hohe Maß an Anerkennung, das den neuen Europaschulen entgegengebracht wurde. Denn selten war es so schwer, die Kriterien für eine Zertifizierung zu erfüllen ...


Im Foyer des Plenarsaals stellten sich die neuen Europaschulen den geladenen Gästen, Schülern und Lehrern anderer Europaschulen vor. Der Austausch war intensiv und die Konzepte unserer Schule wurden mit großem Interesse zur Kenntnis genommen.


Auf dem offiziellen Zertifizierungsphoto erkennt man die Delegation unserer Schule und die beiden Ministerinnen Löhrmann und Schwall-Düren.



Zuletzt aktualisiert am Dienstag, den 30. April 2013 um 14:07 Uhr
 
«StartZurück12345678910WeiterEnde»

Seite 7 von 18