Start Was wir tun Projektarbeit Gebrauch der Sinne
 
Projekt „Gebrauch der Sinne“ für die Jahrgangsstufe 5 PDF Drucken E-Mail


Aus der Erkenntnis heraus, dass sich Lernen durch die Aktivierung vieler Sinne vollzieht und vielfältige Wahrnehmungsreize die Grundlage für ein gut entwickeltes Gedächtnis bilden, hat ein Kollegenteam des Grafschafter Gymnasiums ein Konzept zur Förderung der Wahrnehmungsfähigkeit bei Schülerinnen und Schülern entwickelt. Dieses Konzept wurde erstmalig 1997 in Form von 2-tägigen Projekttagen für die Jahrgangsstufe 5 erfolgreich umgesetzt und wird seither jährlich wiederholt.
Durch die Auswahl geeigneter Materialien wurde ein Wahrnehmungsparcours entwickelt, der Erfahrungen unterschiedlicher Sinnesqualitäten im optischen, akustischen und haptischen Wahrnehmungsbereich sowie in den Bereichen des Geschmacks- Geruch- und Gleichgewichtssinnes ermöglicht.
Auf spielerisch-experimentelle Weise erkunden und schulen die Schülerinnen und Schüler ihre individuelen Wahrnehmungsfähigkeiten.
Die Intensität der Erfahrungen wird durch die Verlegung der Projekttage an einen ruhigen, separaten Ort unterstützt. Die Turnhalle des Grafschafter Gymnasiums mit ihren angrenzenden Räumen bietet herfür eine geeignete Möglichkeit. Für die Projekttage wird die Halle vollständig umgestaltet, so dass voneinander optisch abgegrenzte Erlebnisräume entstehen.
Einzeln oder zu Zweit besuchen die Schülerinnen und Schüler nacheinander diese Erlebnisräume, in denen jeweils Materialien zur Erprobung einer Sinnesqualität, z.B. des Sehsinnes, bereit gestellt werden. Die Betreuung durch Oberstufenschüler gibt dabei die nötige Hilfestellung. Durch die geringe Anzahl von Schülerinnen und Schülern, die sich gleichzeitig in der umgestalteten Turnhalle befinden, wird eine ruhige und entspannte Athmosphäre geschaffen, die ein konzentriertes Erleben der eigenen Wahrnehmungsfähigkeit ermöglicht.
Zur Schulung der Koordinationsfähigkeit von Geist und Körperbewegung lernen die Schülerinnen und Schüler unter fachmännischer Anleitung das Jonglieren mit unterschiedlichen Gegenständen. Gerade diese spielerischen Geschicklichkeitsübungen führen bei den Kindern zu sehr viel Freude und ausdauernderndem Bemühen.
Die spielerische Förderung der Wahrnehmung in dieser Weise bedeutet ebenso eine Förderung der individuellen Konzentrationsfähigkeit und Ausdauer, die schulische Lernprozesse positiv beeinflussen.


Zuletzt aktualisiert am Donnerstag, den 26. März 2009 um 18:43 Uhr