Start Sekundarstufe II
 
Die gymnasiale Oberstufe ab 2010/11 PDF Drucken E-Mail

Die Besonderheit zum Schuljahr 2010/11 ist, dass zwei Jahrgänge in die Einführungsphase der gymnasialen Oberstufe übertreten: der letzte Jahrgang mit neunjähriger Schulzeit am Gymnasium (G9) und der erste Jahrgang mit achtjähriger Schulzeit (G8). Hier sollen wichtige Basisinformationen gegeben werden:

Einführungsphase (EP)

EP ist für Schüler aus G8 die JS 10, für Schüler aus G9 die JS 11. Sie macht mit den inhaltlichen und methodischen Anforderrungen der gymnasialen Oberstufe vertraut. In G9 sind 10-11 Grundkurse (GK) zu belegen, das sind 30-33 Wochenstunden. In G8 werden 11-12 Kurse (10-11 GK plus 1-2 Vertiefungsfächer) belegt, das sind 32-36 Wochenstunden. Der Unterricht im GK ist i.d.R. dreistündig. Vertiefungsunterricht (zweistündig) wird im Kernfachbereich (D, E, M) für G8 Schüler angeboten, um ggf. noch notwendigem Angleichungsbedarf an den G9 Bildungsgang zu entsprechen. In der Einführungsphase müssen neun Kurse des Pflichtbereichs (1.-9. GK) und ein GK (G9) und zwei GK (G8) aus dem Wahlbereich (10.-11. GK) (siehe Abb.) belegt werden. In jedem Fall sind 10 Fächer versetzungswirksam. In den Fächern D, M, Fremdsprachen, einer Naturwissenschaft und einer Gesellschaftswissenschaft sind Klausuren verbindlich.
Schülerinnen und Schüler, die von anderen Schulformen kommen und keinen Unterricht in einer zweiten Fremdsprache (4 Jahre) hatten, müssen eine neu einsetzende Fremdsprache belegen.
Das Latinum erwirbt man erst am Ende der EP (Belegung von Klasse 6/7 an).

Versetzung in die Qualifikationsphase:

Grundlage der Versetzungsentscheidung sind die Leistungen aus EP (2. Hj.) in den neun Kursen des Pflichtbereichs (1.GK - 9.GK) und einem Kurs aus dem Wahlbereich  (10./11.GK).
Versetzt ist, wer in zehn versetzungswirksamen Kursen ausreichende oder bessere Leistungen erzielt. Eine fünf  bleibt unberücksichtigt. Eine fünf  in D, M, Fremdsprache aus SI  muss durch eine  drei  in einem Fach dieser Fächergruppe ausgeglichen werden.

Qualifikationsphase (Q1 und Q2)

Q1und Q2 sind für Schüler aus G8 die JS 11 und 12, für Schüler aus G9 die JS 12 und 13. Sie bereitet systematisch auf die Abiturprüfung vor. Die Leistungsbewertungen aus Q1 und Q2 gehen überwiegend in das Abiturzeugnis ein, sie machen zwei Drittel der Gesamtqualifikation aus (Block I). In Q1 und Q2 sind zwei Leistungskurse (LK) und 6-7 Grundkurse (G9) bzw. 8 Grundkurse (G8) zu belegen. Die Wochenstundenzahl beträgt für G9 28-31 und für G8 im Durchschnitt 34 (Bandbreite 32-36). Für die Zulassung zur Abiturprüfung müssen jeweils 8 LK und mindestens 24 (G9) bzw. 30 (G8) anrechenbare GK nachgewiesen werden. Die beiden LK sind die Abiturfächer eins und zwei. Der Unterricht der LK ist fünfstündig, der der GK i.d.R. dreistündig.
Die neueinsetzende Fremdsprache der EP (vierstündig) kann ab Q1 die fortgeführte Fremdsprache (SI) ersetzen.
Die Fächer D, M, Fremdsprache (SI oder SII), ein gesellschaftswissenschaftliches und ein naturwissenschaftliches (BI/CH/PH) Fach sowie Sport sind bis Q2 zu belegen.
Eine zweite Fremdsprache oder ein Fach in einer Fremdsprache oder ein weiteres Fach der naturwissenschaftlichen Fächergruppe (BI/CH/ PH/IF) ist bis Q2 (schriftlich bis Q2.1) zu belegen.
Die Abiturfächer drei und vier aus dem GK-Bereich werden erst zu Beginn von Q2 festgelegt, müssen aber ab Q1 Fächer mit Klausuren sein.
Die Fächer D, M, Fremdsprache SI und das vierte Abiturfach sind bis Q2.1 schriftlich. Die ersten drei Abiturfächer und die neueinsetzende Fremdsprache sind bis Q2.2 schriftlich.

In Q1 2. Halbjahr wird die erste Klausur in einem Fach aus dem LK- oder GK- Bereich durch eine Facharbeit ersetzt. Die Verpflichtung zur Anfertigung einer Facharbeit entfällt bei Belegung eines Projektkurses (PK) in Q1 oder Q2.


Bei der Fächerwahl (G8) ist zu beachten:

- In Q1 und Q2 können nur Fächer belegt werden, die in der EP gewählt wurden. (Ausnahmen: LI statt KU/MU; S3/G3 in Q2 und PK)

- Jahreswochenstunden in SII: 102 (3x34), Bandbreite: 100 - 108 (32 - 36), in EP sollten daher 11 GK belegt werden (in Q  2 LK und 8 GK).

Bei einer Wahl von 10 GK (+ 1-2 VK) sind alle Fächer in Q fortzuführen.

- Im Abiturbereich sind die 3 Aufgabenfelder abzudecken. Wird in EP nur eine Gesellschaftswissenschaft gewählt, muss diese auch Abiturfach sein. (Ausnahme: Religion ist 3. oder 4. Abiturfach)

-  Pflichtbelegung bis Ende Q2: 2 FS + 1NW oder 1 FS + 2 NW

Bei der Fächerwahl (G9) ist zu beachten:

- In Q1 und Q2 können nur Fächer belegt werden, die in der EP gewählt wurden. (Ausnahmen: LI statt KU/MU; S3/G3 in Q2 und PK)

- In EP sollten 10-11 GK belegt werden. (in Q  2 LK und 7 GK)

- Im Abiturbereich sind die 3 Aufgabenfelder abzudecken. Wird in EP nur eine Gesellschaftswissenschaft gewählt, muss diese auch Abiturfach sein. (Ausnahme: Religion ist 3. oder 4. Abiturfach)

- Pflichtbelegung bis Ende Q2: 2 FS + 1NW oder 1 FS + 2 NW


Wahlempfehlung für die Einführungsphase (G8 und G9)


Aufgabenfeld IAufgabenfeld IIAufgabenfeld III
DeutschGS-Fach 1Mathematik
Fremdsprache 1GS-Fach 2NW-Fach 1
Fremdsprache 2
NW-Fach 2
Kunst / Musik




Plus: ER oder KR oder PL  und Sport

(G8: VK nach Empfehlung der Schule, wenn möglich 12. GK)




Leistungskursangebot am GGM


Aufgabenfeld IAufgabenfeld II
Aufgabenfeld III
DeutschGeschichteMathematik
EnglischSozialwissenschaftenPhysik
FranzösischPädagogikChemie
KunstGeographieBiologie


Mindestens eines der unterstrichenen Fächer ist als erstes Leistungsfach zu wählen.



Wahl der Abiturfächer

Die Abiturprüfung wird in vier Fächern abgelegt, mit denen die drei Aufgabenfelder erfasst werden müssen.

I. Aufgabenfeld: Deutsch oder Fremdsprache

II. Aufgabenfeld: Gesellschaftswissenschaft (GE, SW, GEO, PA, PL) oder Religionslehre

III. Aufgabenfeld: M, PH, CH, BI, IF

Im 1.-3.Fach wird schriftlich und evtl. mündlich, im 4.Fach wird mündlich geprüft.

Zwei der Fächer Deutsch, Mathematik, Fremdsprache müssen Abiturfächer sein!


==> Folgende Abiturkombinationen sind - unabhängig von der Wahl der LK oder GK - ausgeschlossen:

- 2 NW ( bzw. 1 NW + 1 natw.- techn. Fach)

- (NW + Sport) bzw. (Sport + KU/MU)

-  NW + KU/MU


==> Folgende Kombinationen bedingen M als Abiturfach:

- die Wahl von KU oder MU

- (die Wahl von SP)

- die Wahl von zwei Fremdsprachen

- die Wahl von zwei Gesellschaftswissenschaften



Gesamtqualifikation

Der Erwerb des Abiturs ist an eine Gesamtqualifikation gebunden. Diese besteht    aus zwei Bereichen:

Im Block I werden die Leistungen aus Q1 und Q2 erfasst (200-600 Punkte), sie machen zwei Drittel der Gesamtqualifikation aus.

Der Block II erfasst die Leistungen in den Abiturprüfungen (100-300 Punkte), das entspricht einem Drittel der Gesamtqualifikation.

In den beiden Berechnungsbereichen müssen insgesamt 300 Punkte erreicht werden, dies entspricht einem Durchschnitt von glatt ausreichenden Leistungen in allen in die Berechnung eingebrachten Kursen. Defizite in einem Bereich können in gewissem Umfang durch höhere Punktzahlen in anderen Kursen ausgeglichen werden.

Block I  +  Block II  =  Abiturdurchschnittsnote

(4,0 bei 300 Pkt. – 1,0 ab 823 Pkt.)


Aufnahmevoraussetzungen

In die EP eintreten können Schülerinnen und Schüler

- des Gymnasiums mit einem Versetzungszeugnis in die JS10 (G8),

- des Gymnasiums mit einem Versetzungszeugnis in die JS11 (G9),

- der Gesamtschule, der Realschule, der Hauptschule bzw. anderer Schulformen mit mittlerem Schulabschluss (Fachoberschulreife) und Qualifikationsvermerk.

Verweildauer

Der Besuch der gymnasialen Oberstufe dauert i.d.R. drei, höchstens vier Jahre (evtl. + 1 Jahr nach nicht bestandener Abiturprüfung).

Abschlüsse

Abitur: Mit der Abiturprüfung wird die allgemeine Hochschulreife erworben.

Fachhochschulreife 11: G9: Mit der Versetzung in Q1 erwerben die Schülerinnen und Schüler den schulischen Teil der Fachhochschulreife am Ende der JS11. Mit dem Nachweis über eine abgeschlossene mindestens zweijährige Berufsausbildung erlangen die Schülerinnen und Schüler die Fachhochschulreife.

Fachhochschulreife: G9 und G8: Schülerinnen und Schüler, die am Ende von Q1, Q2.1 oder Q2.2 die gymnasiale Oberstufe  verlassen, erwerben unter bestimmten Voraussetzungen den schulischen Teil der allgemeinen Fachhochschulreife. Mit dem Nachweis über eine abgeschlossene Berufsausbildung oder ein einjähriges gelenktes Praktikum erlangen die Schülerinnen und Schüler die Fachhochschulreife.

Mittlerer Schulabschluss: Schülerinnen und Schüler aus G8 erwerben den mittleren Schulabschluss mit der Versetzung in die Qualifikationsphase.

Kooperation

Das GGM kooperiert im LK-Bereich und in einigen GK mit dem Gymnasium Adolfinum (AD) und dem Gymnasium in den Filder Benden (GFB). An Kooperationskursen nehmen Schülerinnen und Schüler aller drei Gymnasien teil. Durch die umfangreiche Kooperation ist ein breites Differenzierungsangebot im LK-Bereich möglich.

Fördermaßnahmen für Haupt- und Realschulabsolventen

Um den Übergang in die neue Schulform Gymnasium zu erleichtern, wird aus den Haupt- und Realschulabsolventen in EP eine Lerngruppe gebildet. Wenn die Schülerinnen und Schüler auf die drei Gymnasien AD, GFB und GGM verteilt würden, wäre eine gezielte Förderung nicht so gewährleistet wie in einer gemeinsamen Lerngruppe. Nach vorheriger Absprache nimmt eines der Gymnasien diese Gruppe auf.

Am GGM werden die Schülerinnen und Schüler in den Kernfächern D, M, E als gesonderter Kurs geführt. Zusätzlich werden Angleichungskurse in M und E, gegebenenfalls auch in D, eingeführt, die jeweils auch von den Fachlehrern der Grundkurse unterrichtet werden. Insgesamt erhalten die Schülerinnen und Schüler dann in den Kernfächern 1 bis 2 Stunden pro Woche mehr Unterricht.

Eine weitere Erleichterung für den Übergang ins GGM bietet die Unterstützung der neuen Schülerinnen und Schüler durch unsere Schülerinnen und Schüler aus Q1 besonders in den ersten Wochen.


Wir hoffen, dass diese Hinweise helfen, die Regelungen der gymnasialen Oberstufe zu verstehen. Die Schülerinnen und Schüler ab Klasse 9 und deren Eltern werden bei Informationsveranstaltungen in der Schule ausführlich in die neue Ausbildungs- und Prüfungsordnung der gymnasialen Oberstufe (APO-GOSt) eingewiesen.

TS


Einführungsphase


Qualifikationsphase


Abiturprüfung

EP1

EP2

Q1.1

Q1.2

Q2.1

Q2.2

1. GK

Deutsch

(2 Klausuren / Hj.)

V

E

R

S

E

T

Z

U

N

G

1. LK

(5h)

Fremdsprache aus SI
oder

M
oder PH / CH / BI
oder D

Z

U

L

A

S

S

U

N

G

I. Aufgabenfeld (Deutsch oder Fremdsprache)

2. GK

Mathematik

(2 Klausuren / Hj.)

3. GK

Fremdsprache SI

(2 Klausuren / Hj.)

2. LK

(5h)

Frei wählbar

Z.B. auch GE / SW / PA / GEO
/ KU (nicht 2 NW / NW+KU)

II.Aufgabenfeld

(GS oder
 Religionslehre)

4. GK

Kunst oder Musik

5. GK

1 GS (GE, SW, GEO,PL, PA)

(1 Klausur / Hj.)

1. GK

Z.B.: D
(bis Q2.1 Klausurfach)

III.Aufgabenfeld

(M oder NW)

6. GK

BI oder CH oder PH
(1 Klausur / Hj.)

2. GK

Z.B.: Fremdsprache SI

oder SII (S / L / F / HE)

7. GK

Reli. oder PL

3. GK

Z.B.: NW (BI / CH / PH)

Frei wählbar

8. GK

Sport

4. GK

KU oder MU  oder
Literatur


PK

9. GK

Fremdsprache (SI/SII)
oder NW (BI/CH/PH/IF)

5. GK

Religionslehre oder PL



Unter den 4
Abiturfächern
müssen zwei der Fächer D, M, Fremdsprache sein.

10. GK

Frei wählbar

6. GK

Sport

11. GK

Frei wählbar

(G8: 1/2 VK)

7. GK

GS

Zusatzkurse in
  GE u. SW

8. GK

Frei wählbar



(G9) 30-33 und (G8) 32 - 36 WStd.

G8: 100 -108 WStd.

G9: 8 LK + 24 - 26 GK

G8: 8 LK + 30 - 32 GK


Besondere
Lernleistung

Abbildung: Aufbau der gymnasialen Oberstufe



Zuletzt aktualisiert am Mittwoch, den 17. Februar 2010 um 13:31 Uhr