Start Neuigkeiten
 
Aktuelle Neuigkeiten

Hier finden Sie aktuelle Neuigkeiten rund um das Grafschafter Gymnasium.



Gastfamilie gesucht! PDF Drucken E-Mail

¿Quieres pasar tres meses ahí?


Möchtest du drei Monate dort verbringen?



Gastfamilie gesucht!


Melde dich schnell an für unseren Austausch mit der Deutschen Schule in Mar del Plata, an der argentinischen Küste.

Nimm für drei Monate eine Gastschülerin auf (Januar bis April 2014) und reise für drei Monate in das wunderschöne Argentinien (Mai bis August 2014).


Mitmachen kannst du ab Jahrgangsstufe 10 – einen Spanischkurs solltest du belegt haben.


Interesse?

Dann melde dich nach Rücksprache mit deinen Eltern bei:


Frau Lomp

( Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. )


Weitere Informationen bekommst du bei den Spanischlehrerinnen, im Schaukasten zum Thema Europa und auf unserer Homepage!


Zuletzt aktualisiert am Montag, den 11. November 2013 um 09:23 Uhr
 
Trier 2013 PDF Drucken E-Mail


REISETAGEBUCH zur TRIER-EXKURSION am 12. und 13. APRIL 2013


Freitag, den 12. April 2013

Liebes Tagebuch!

Heute ging ich wie immer zur Schule, aber ich nahm am Unterricht nicht teil, da wir früh am Morgen unsere Trierfahrt starteten.

Im Bus saß ich neben Grit, und wir redeten die ganze Zeit. Schließlich wurde es uns nach einer Zeit doch etwas langweilig, und ich hörte Musik. Dann hielten wir an einer Raststätte an und machten eine halbe Stunde Pause. Manche Schüler kauften sich etwas zum Essen. Dann fuhren wir weiter, und ich schlief ein.


Als wir in Trier ankamen, hielten wir kurz bei McDonald’s und aßen einen Burger. Wir mussten aber dann schon schnell weiter fahren, weil eine Stadtrundfahrt durch Trier geplant war. Ich sah viele tolle römische Gebäude, z. B. die Porta Nigra und die Badeanlagen.

Dann fuhren wir für längere Zeit bergauf, so dass wir am Ende ganz oben waren und über die gesamte Stadt Trier sehen konnten.

 

Das erste Referat wurde von einigen aus der 10. Klasse vorgetragen. Anschließend machte Herr Heening ein Gruppenfoto. Für das zweite Referat brachte uns der Busfahrer zum Amphitheater. Dort haben wir auch die Kellerräume des Amphitheaters besichtigt. Als wir weiterfuhren, zeigte uns Herr Heening die römische Brücke und erzählte darüber etwas.


Schließlich fuhren wir zum Warsberger Hof und bekamen die Schlüssel zu unseren Zimmern. Wir stellten unsere Taschen ab und gingen zusammen in die Stadt. Wir waren in vielen Geschäften und aßen bei Subway. Später waren Grit und ich sehr müde, deshalb gingen wir zum Warsberger Hof zu unserem Zimmer zurück und ruhten uns aus.

Als es 18.15 Uhr war, machten wir uns auf den Weg zur Porta Nigra.

Um 18.30 Uhr kamen alle Schüler am verabredeten Treffpunkt, an der Porta Nigra, pünktlich an. Wir waren sehr gespannt auf die uns erwartende Erlebnisführung: „Das Geheimnis der Porta Nigra“.


Uns begrüßte ein Mann, gekleidet als Soldat aus römischer Zeit. In Form eines Theaterstücks führte er uns durch das Wahrzeichen Triers. Dabei versetzte er sich in verschiedene Rollen und ließ uns Teil seiner Aufführung werden. Nebenbei lernten wir viele Einzelheiten kennen über die Architektur, Geschichte und den Bau des „schwarzen“ Tores.

Seine schauspielerischen Künste brachten Schüler sowie Lehrer herzhaft zum Staunen und zum Lachen. Er führte uns fast durch das ganze Gebäude, von oben bis in die Kellerräume. In den dunklen, kühlen Kellerräumen erzählte er uns die Geschichten einiger Götter, indem er sich in die verschiedenen Rollen hineinversetzte. Mit Licht– und Geräuscheffekten untermalt war diese Aufführung sehr spannend und amüsant.


Nach der eineinhalbstündigen Führung kehrten wir wieder in unser Jugendhotel zurück und saßen beim gemeinsamen Abendessen zusammen. Danach hatten wir noch die Möglichkeit, in die Stadt zu gehen. Einige gingen raus, andere hingegen blieben auf ihren Zimmern.


 Samstag, den 13. April 2013

 Morgens früh um 7.30 Uhr standen wir auf. Nach dem Frühstück hatten wir noch eine Stunde Freizeit. Danach folgte ein Stadtrundgang mit Referaten und damit verbunden die Besichtigung verschiedener Sehenswürdigkeiten. Natürlich wurden auch ein paar Fotos geschossen, es wurde viel gelacht. Während des Rundgangs bemühten wir uns das kleine Aufgabenheft zu Trier auszufüllen.

Der letzte Punkt vor der Abfahrt war die Besichtigung der Kaiserthermen. Dort hörten wir ein abschließendes Referat.


Um ca. 13 Uhr fuhren wir dann los, um noch einen Zwischenstopp an der Villa Otrang einzulegen. Insbesondere beeindruckten uns dort die Mosaike. Nachdem wir die Gebäude der Villa Otrang erkundet hatten, aßen wir noch gemeinsam sehr leckere hausgemachte Pommes Frites, eine Empfehlung von Frau Barwitzki – Graeber.

Dann machten wir uns auf den Heimweg nach Moers. Fast alle schliefen oder ruhten sich aus, denn es war insgesamt doch eine recht anstrengende Exkursion!


Die Trier-Fahrt hat uns allen sehr gut gefallen. Bis auf unser Zimmer und das Abendessen war alles super, und die beiden Tage mit den Latein – Mitschülern haben uns richtig Spaß gemacht. Besonders die Erlebnisführung in der Porta Nigra war toll.

Die Trierfahrt hat sich auf jeden Fall gelohnt!


Danke an die Lehrer!


Verfasser des Reisetagebuchs:

Seher Acar, Paulina Basovic, Grit Escher, Ann-Kathrin Giesen, Stefanie Heßels, Jessica Klein, Merle Simoneit, Dilara Üstün, Lauren Zacks.


Zuletzt aktualisiert am Freitag, den 18. Oktober 2013 um 15:21 Uhr
 
Zeit Schaffen in Animation PDF Drucken E-Mail

Besondere Lernleistung im Fach Kunst 2013

 
Unsere neuen 5. Klassen im Schuljahr 2013/14 PDF Drucken E-Mail

Nun sind sie da.


Unsere neuen 5. Klassen haben ihren ersten Schultag natürlich erst nach den Ferien.


Angekommen im Grafschafter Gymnasium sind sie aber schon jetzt.


Sie konnten in ihrem künftigen Klassenraum "probewohnen" und kennen nun ihre neuen Mitschüler und die Klassenlehrer.



Zuletzt aktualisiert am Mittwoch, den 18. Dezember 2013 um 12:46 Uhr
 
Freestyle physics 2013 PDF Drucken E-Mail

„freestyle-physics“ 2013: Schülerwettbewerb an der Uni Essen-Duisburg



Grafschafter „Freestyler“ wieder in der ersten Reihe


Das Grafschafter Gymnasium hat seine jungen Physiker und Physikerinnen in der vergangenen Woche wieder ins Rennen geschickt: beim bundesweiten Physikwettbewerb „freestyle-physics“ an der Universität Duisburg-Essen traten Schülerinnen und Schüler aus den Klassen 5 bis 8 bei drei Wettbewerben an und konnten mit ihren Ideen und praktischen Ausführungen wieder überzeugen.


Drei Gruppen hatten am Mittwoch (10.7.2013) ihre superleichten und hochstabilen Papiertürme „ins Rennen“ geschickt – und erreichten alle, unter mehr als 170 Gruppen, Plätze unter den ersten 20. Am Donnerstag (11.7.2013) waren dann zwei Gruppen mit ihren Tischtennisball-Katapulten am Start: auch hier gelangte eine der beiden Gruppen, bei ca. 70 konkurrierenden Schülerteams, unter die ersten zehn.

Dass aber nicht immer alles gelingen kann, wurde dem Konstrukteur unseres Schneckenfahrzeuges beim Mittwochwettbewerb bald klar: eine Strecke von einem Meter sollte in (möglichst) genau 15 Sekunden durchfahren werden. Er schaffte stolze 2,54 Sekunden: leider ist der Schnellste, zumal bei einem Schneckenrennen, nicht immer der Sieger ...


Schon auf der Rückfahrt vom Wettbewerb wurde intensiv diskutiert, wie man sich im nächsten Jahr noch besser in Szene setzen könnte. Vielleicht ein bisschen zu früh, aber dem wirklich Interessierten kann es eben nicht schnell genug gehen: die Physik-AG erwartet Euch!


15.7.2013


Zuletzt aktualisiert am Dienstag, den 16. Juli 2013 um 16:00 Uhr
 
Das GGM ist eine CertiLingua-Schule PDF Drucken E-Mail

Grafschafter Gymnasium als CertiLingua-Schule anerkannt



Am Grafschafter Gymnasium gab es wieder Grund zur Freude: Bezirksregierung und Ministerium ernannten die Schule am 14.5. 2013 zur CertiLingua-Schule. Damit können nun Schülerinnen und Schüler mit ihrem Abitur am Grafschafter Gymnasium das europaweit anerkannte Exzellenz-Label „CertiLingua“ erwerben, das die Türen englisch- und französischsprachiger Universitäten und Firmen weit aufstößt.


Die Berufs- und Studienmöglichkeiten für Abiturienten, die dieses Label zuerkannt bekommen, verbessern sich erheblich. Denn einerseits entfallen die üblichen Sprachprüfungen an diversen Universitäten, die deutschsprachige Studenten im europäischen Ausland ablegen müssen. Und zudem ist der Empfehlungswert eines Exzellenz-Labels, das im Jahr 2012 in ganz NRW nur knapp 200 Schülerinnen und Schüler erreichen konnten, bei allen europaweit agierenden Firmen wahrhaft herausragend.


Um das Label zu erhalten, müssen Schüler und Schülerinnen zwei moderne Fremdsprachen (mindestens 7 Jahre) bis zum Abitur erfolgreich belegen und mehr als 70 fremdsprachige Unterrichtsstunden in unseren bilingualen Modulen absolvieren. Überdies ist die Teilnahme an europäischen oder anderen internationalen Projekten im Ausland – das sind unsere Projekte in Frankreich, aber auch die seit 2012 laufenden Auslandspraktika – eine weitere wesentliche Voraussetzung, mit der entsprechenden Dokumentation in der Fremdsprache.


Zweifellos ist dieses Label als Exzellenz-Zertifikat keineswegs für alle Schülerinnen und Schüler erreichbar, stellt aber einen hohen Anreiz im Rahmen unserer europäischen Gesamtausrichtung dar. Doch da wir unsere bilingualen Module auf viele Fächer verteilt haben und in großer Anzahl anbieten, kann dieses Label an unserer Schule von einer deutlichen größeren Zahl von Schülern erworben werden als an Schulen mit rein bilingualen Zweigen. Was exzellent ist, muss nicht elitär sein ...


Zuletzt aktualisiert am Dienstag, den 16. Juli 2013 um 16:01 Uhr
 
Lateinexkursion nach Köln PDF Drucken E-Mail

Römisch-Germanisches Museum

An einem frühen Freitagmorgen im März starten wir mit der versammelten Schülerschaft des Lateinkurses und mit unseren Lehrern Frau Barwitzki-Graeber, Herrn Nitsche und dem Lateinpraktikanten Herrn Maas unsere Latein – Exkursion, die uns zur Sonderausstellung im Römisch – Germanischen Museum in Köln bringt.

Die aktuelle Ausstellung trägt den Namen: „Zeit Tunnel: 2000 Jahre Köln im Spiegel der U-Bahn Archäologie“

Um kurz nach 10:00 Uhr erreichen wir den Kölner Hauptbahnhof, der bekanntlich an der Domplatte liegt. Dort führt unser erster Weg uns direkt zum Römermuseum, wo später der Treffpunkt für die Museumsführung sein wird.

Dank Siyabend finden wir schnell am Kölner Dom den richtigen Eingang für die Dombesteigung (532 Treppenstufen und eine Höhe von 98 Meter).

Wir steigen die schmalen und immer im Kreis verlaufenden Stufen hinauf und erreichen den Glockenstuhl mit einem Rundgang zur größten Glocke Kölns, dem Dicken Pitter.

An der Mittelplattform des Turms angelangt kehren einige von uns wegen des mühsamen Aufstieges um; ein großer Teil unseres Lateinteams bringt jedoch den Aufstieg in Windeseile hinter sich. Oben angekommen, genießen wir den Panoramaausblick über Köln.

Über eine schmale Wendeltreppe erfolgt der Abstieg, wo uns auf halbem Weg eine ca. 30 Personen zählende Kindergartengruppe entgegenkommt, der wir vorsichtig ausweichen müssen.

Unten angekommen betreten wir kurz danach ohne Schwindelgefühl das Römisch – Germanische Museum. Dort empfängt uns die Archäologin Frau Dr. Rösing, die uns mit breit gefächertem Wissen durch die Sonderausstellung führt. Sie erklärt uns viel über die Ausgrabungen und Funde, besonders die über 2000 Jahre alten römischen Holzfunde, die durch die Feuchtigkeit und die dadurch entstandene Konservierung erhalten geblieben sind.

Nach der Museumsführung folgen wir alle noch für kurze Zeit Herrn Nitsche durch das gesamte Museum zu den so genannten „Highlights“. Im Anschluss beginnt der freizeitliche Teil unserer Exkursion: Bummeln in der Kölner Innenstadt.

Nach ca. zweieinhalb Stunden finden wir uns dann alle wieder vor dem Kölner Bahnhof ein und tauschen die Ereignisse aus, die sich während der Mittagspause ergeben haben, so zum Beispiel von den Blumenleuten, die uns mit ihren Tricks zur Geldspende drängen wollten. Während des Wartens auf der Kölner Domplatte lauert plötzlich eine junge Trickdiebin Leon und Yannic auf. Glücklicherweise bleibt sie aber erfolglos.

Nach ca. einer Stunde Fahrzeit kommen wir zwar pünktlich am Duisburger Bahnhof an, verpassen aber dennoch den Anschlusszug, da einige von uns trödeln. Während der Wartezeit decken wir uns mit allerlei Süßigkeiten und Cola ein. Um eine halbe Stunde verspätet erreichen wir gegen 17:30 Uhr Moers, und mit dem Ende dieser Lateinexkursion starten wir ins bevorstehende Wochenende.


Paul Bungardt (Klasse 8 a)





Zuletzt aktualisiert am Donnerstag, den 30. Mai 2013 um 09:52 Uhr
 
6. Mai 2013: Wir feiern den Europatag PDF Drucken E-Mail


Unter dem Leitmotto „Europa mit allen Sinnen“ haben unsere Schüler und Lehrer eine Vielzahl von Projekten geplant, die von der kulinarischen, künstlerischen und sprachlichen Darstellung Europas bis hin zu besonderen politischen und weltanschaulichen Größenordnungen reichen.


Der geplante Tagesablauf lässt sich einfach umreißen: von 8h bis 13h werden die Schülerinnen und Schüler in Projektgruppen an ihren Themen arbeiten, um sie dann von 14h bis 16h zu präsentieren. In dieser Präsentationsphase ist der Dialog mit Politikern und Gästen - darunter natürlich auch vielen Eltern - hoch willkommen. Doch wird das Kulinarische nicht zu kurz kommen, denn in der Eingangshalle werden wir mit einem europäischen Buffet (neudeutsch: „food court“) aufwarten und den europäischen Diskussionen und Begegnungen einen nachhaltig genussvollen Akzent verleihen.


Als Gäste haben bereits unser Landtagsabgeordneter Herr Ibrahim Yetim und der Bundestagsabgeordnete unseres Wahlkreises, Herr Siegmund Ehrmann, ihren Besuch angekündigt.



Eine Übersicht über unsere Projektthemen:


Weiterlesen...
Zuletzt aktualisiert am Donnerstag, den 09. Mai 2013 um 11:51 Uhr
 
«StartZurück12345678910WeiterEnde»

Seite 6 von 18