Erprobungsstufe

Der Beginn der Sekundarstufe I ist die Erprobungsstufe. Sie umfasst die Klassen 5 und 6. Während dieser Phase soll sich zeigen, ob die Ent­scheidung, ein Kind zum Gymnasium übergehen zu lassen, richtig war. Von Klasse 5 nach 6 gibt es keine Versetzung.

Die Erprobungsstufenkonferenzen treten in dieser Zeit einmal im Vierteljahr zusammen und beraten ausführlich, ob Ihr Kind am Gymna­sium seinen persönlichen Stärken und Schwächen entsprechend gefordert und gefördert werden kann.

Die Ergebnisse der Konferenzen werden mit den Eltern ausführlich er­örtert. Bei Fragen und Problemen stehen die Lehrer Ihnen an den Elternsprech­tagen und in ihren wöchentlichen Sprechstunden zur Verfü­gung. Die Beratung zur Schullaufbahn erfolgt in besonderem Maß durch die Klassen­leitung, die Erprobungsstufenkoordinatorin, unsere ausgebildeten Beratungslehrer und die Schulleitung.

 

 

Deutsch in der Klasse 5 und 6

Durch einen sanften Übergang in Klasse 5 wird versucht, die Schülerinnen und Schüler mit den Inhalten des Faches Deutsch als auch mit den Besonderheiten dieses Faches vertraut zu machen. Neben Fragen rund um Arbeitsorganisation und Zeitmanagement, geht es hier um erste Inhalte, die meist noch aus der Grundschule bekannt sind und damit erste bekannte Anknüpfungspunkte für die weitere Arbeit darstellen, bspw. werden Märchen oder die Frage behandelt, wie man einen guten Brief formuliert.

Auch gilt es, den Kindern die Angst vor zu vielen Fehlern zu nehmen. Es wird nur das bewertet, was auch im Unterricht erarbeitet wurde. Komma- oder Zitierregeln können Grundschulkinder zu Anfang der fünften Klasse noch nicht wissen. Also keine Angst, das wissen auch wir!

Zugriffe: 450