Grafschafter Gymnasium gewinnt zum vierten Mal in Folge den Förderpreis des Europaministers NRW!

16.03.2018

Die Staatskanzlei Düsseldorf weiß, was sie an dieser Schule hat: zum vierten Mal hat das GGM den Europaförderpreis für die Europawoche in Höhe von 2000,-€ gewonnen.

Thema in diesem Jahr ist das europäische Kulturerbe und die Schüler des GGM konnten mit dem Thema

„Individuum und Neuzeit als zentrales europäisches Kulturerbe“

überzeugen.

Nur das menschliche Individuum und seine vernünftige Selbstbestimmung können eine dauerhafte kulturelle Grundlage bieten, ist aus Sicht der Oberstufenschüler der Kern des europäischen Kulturerbes. Also keine äußeren Autoritäten sollen das Leben des frei denkenden und handelnden Bürgers tief im Inneren anleiten: keine Staaten, keine Religionen, keine politischen Ideologien und auch keine Medienzwänge.

Diesem Thema wollen die Schülerinnen und Schüler in der kommenden Zeit nachspüren und sich mit den großen Köpfen der beginnenden Neuzeut Galilei, Descartes, da Vinci, Columbus und Luther beschäftigen.

Die europäische Umsetzung dieses Projektes mit Schülern aus den Partnerschulen steht nun in den nächsten Monaten an. In Frankreich, Belgien, England, Spanien und Argentinien sollen Schüler und Schülerinnen der Partnerschulen ihre eigenen ‚Neuzeithelden’ finden und in einer Ausstellung beschreiben und charakterisieren. Am Schluss sollen in Moers und in den Partnerstädten Ausstellungen und Projekte zu dem Thema „Individuum und Neuzeit als europäisches Kulturerbe“ stattfinden. Natürlich mit den jeweils eigenen Akzenten des Partnerlandes – und vielleicht auch abweichenden Ergebnissen.

Zugriffe: 373